Heimathaus und Industrieausstellung


Heimathaus

Das Heimathaus Plettenberg liegt mitten historischen Stadtzentrum von Plettenberg. Es ist die "Zentrale" der Vereinsaktivitäten. Der Heimatkreis nutzt es für Sitzungen, Zusammenkünfte, Vorträge und als Archiv für seine vielfältige Sammlung historisch wertvoller Stücke aus Industrie, Heim und Landwirtschaft sowie seiner umfangreichen Schriftensammlung.
Das Heimathaus beherbergt ein kleines aber sehenswertes Museum, welches sich mit der Stadtgründung und vor allem mit der industriellen Tradition der Stadt Plettenberg auseinandersetzt.
In einem gesonderten Ausstellungsbereich finden zusätzlich historische Sonderausstellungen oder auch Kunstausstellungen statt.

Der Heimatkreis betreut das Museum ehrenamtlich und stellt Personal für Führungen bereit.

Öffnungszeiten:
Mittwochs 15.00 - 17.00 Uhr, vom 1. November 2014 bis 1. März 2015: Sonntags geschlossen. Besichtigung nur auf Anfrage.
Der Eintritt ist frei.

Gesonderte Führungen werden nach Terminabsprache durchgeführt.

      

Plettenberger Heimathaus
Kirchplatz 8
58840 Plettenberg


Schild der
Plettenberger Kleinbahn



Industriegeschichtliche Ausstellung im Plettenberger Heimathaus



Fallhammer

Fabrikfenster

Allgemeines zur Konzeption der neuen Ausstellung

Ein wesentlicher Schwerpunkt der neuen Ausstellung liegt auf der Industriegeschichte. Damit wird der historischen Entwicklung Plettenbergs Rechnung getragen, die in den letzten hundertfünfzig Jahren maßgeblich durch die industrielle Entwicklung geprägt wurde und noch geprägt wird.
Im Rahmen der Ausstellung wird keine vollständige Präsentation der Industriegeschichte angestrebt, sondern es werden schlaglichtartig verschiedene Aspekte der Industriegeschichte dargestellt.
Der zeitliche Schwerpunkt der neuen Dauerausstellung liegt Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts



Zur Raumkonzeption und -aufteilung der Ausstellung


Die neue Ausstellung verteilt sich auf fünf Räume im Obergeschoß, bezieht aber den unteren und oberen Flurbereich mit ein. Die Räume im Obergeschoß enthalten unterschiedliche Schwerpunkte:

Raum 1
  

Hier wird kurz die Geschichte von Stadt und Amt Plettenberg erzählt, deutliche Symbole in diesem Raum sind dafür das Modell der Burg Schwarzenberg, Erbauer ist Herr Hahn und das Modell der Stadt Plettenberg von 1725, das der Heimatkreis 1997 zum Stadtjubiläum anfertigen ließ.




Wappen des Amtes und der Stadt Plettenberg.

"Stadt und Amt Plettenberg:
Der verordnete Zusammenschluß"



Raum 2
 

Ausschnitt aus einem bürgerlichen Zimmer des Kaiserreiches

Bürgerliche Wohnkultur
im Kaiserreich

Zentrale Exponate in diesem Raum sind die Eßzimmermöbel, die aus einer Plettenberger Unternehmervilla stammen. Sie sollen beispielhaft die Wohnkultur der Unternehmerschaft um die Jahrhundertwende skizzieren. Ergänzt wird das Ensemble durch verschiedene Grundrisse von Plettenberger Unternehmervillen, die ebenfalls die verschiedenen Wohn- und Lebensstile der Unternehmer verdeutlichen.

Raum 3
 


Ohler Eisenwerk - Bauherr von Arbeiterwohungen

Arbeiterwohnungsbau im Kaiserreich
und in der Weimarer Republik

Hier wird anhand von verschiedenen Grundrissen von Arbeiterwohnhäusern die Wohnverhältnisse der Arbeiter deutlich gemacht. Fehlende dreidimensionale Objekte aber vor allem der Platzmangel haben dazu geführt, sich nur auf Pläne und Fotos zu beschränken.

Raum 4 und 5
 

Wiege aus Draht

"Plettenberg wird Industriestadt"
  

In diesem Raum werden ganz unterschiedliche Themenkomplexe aufgegriffen, die sich um die Geschichte der Plettenberger Industrie gruppieren. Ohne ins Detail zu gehen geht es stichpunktartig um folgende Themen: Gründung von Fabriken, die Unternehmer, die Arbeiterschaft, um die verschiedene Produkte wie Gabeln, Stimmnägel, Drahterzeugnisse, aber auch Kinderarbeit, Patente und Warenzeichen, um den Handel, das Transportwesen am Beispiel der Plettenberger Kleinbahn und auch um die ehemalige Antriebskraft der Industrie, das Wasser.

 

Umrahmt bzw. inhaltlich ergänzt werden die Ausstellungsräume im Obergeschoß durch die Exponate im unteren Flurbereich und im vorderen kleinen Flur im Obergeschoß.



  

Der Untere Flur mit den Briefköpfen, dem Riemenfallhammer und der Gesamtansicht macht schon im Eingangsbereich deutlich, wo der wesentliche neue Schwerpunkt liegt.

Die Industriefotografien von Wilfried Köhn aus den 1990er Jahren, die im oberen kleinen Flur ausgestellt sind, stellen quasi ein Brückenschlag zur heutigen Industrie her.

 

Öffnungszeiten der Ausstellung:
Mittwochs 15.00 - 17.00 Uhr, vom 1. November 2014 bis 1. März 2015: Sonntags geschlossen. Besichtigung nur auf Anfrage.
Der Eintritt ist frei.

Gesonderte Führungen werden nach Terminabsprache durchgeführt.

  

Kontakt:
Martina Wittkopp-Beine M.A.
Tel. 02391-939845 (d) oder 02391-797033 (p)
Fax: 02391-939846
e-mail: stadtarchiv.plbg@cityweb.de



©Heimatkreis-Plettenberg, Last Update: 2.12.01